Tag der Energie und die Möglichkeit die Zukunft zu bestimmen.

Am 25. September war der Tag der Energie. Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Initiative Wissenschaft im Dialog und die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, haben dazu aufgerufen sich am Tag der Energie zu beteiligen, den Sie im Wissenschaftsjahr 2010 „Die Zukunft der Energie“ zum ersten Mal ausgerufen haben.

Was ist Energie? Alle ist Energie – auch Materie ist nichts anderes als verdichtete Energie ist. Das ist wohl allgemein bekannt. Auch unsere Gedanken sind Energie und haben demnach Einfluss auf andere Energieformen und -systeme. Unsere Gefühle sind Energie und haben also ebenso Auswirkungen auf die Umgebung, auf das energetische System unserer Mitmenschen beispielsweise. Unser Wesen ist Energie, unsere Persönlichkeit, unsere „Programme“, die uns agieren und reagieren lassen. Und auch alles um uns herum ist Energie. Alles hängt zusammen und ist miteinander verknüpft. Wenn sich in meinem energetischen System etwas verändert, zieht das unweigerlich Veränderungen in den mich umgebenden Systemen nach sich. Wenn ich meinen Arm bewege um einen Ball zu werfen, bewegt sich auch der Ball. Das erzeugt gleichzeitig Auswirkungen an dem Ort wo er landet. Ja selbst auf dem Weg dorthin werden Veränderungen verursacht – Strömungen der Luft werden verändert, auch wenn das für unsere Augen nicht sichtbar ist.

Unser Energiesystem ist nicht abgeschlossen und persönlich. Unsere Sinne und unsere Gehirn nehmen Informationen und Energie auf und geben Energie an die Umgebung ab – ob bewusst oder unbewusst. Unsere Gedanken, Gefühle, Handlungen erzeugen Wirkungen und beeinflussen andere Energiesysteme – wenn auch meist nicht unmittelbar sichtbar. Umgekehrt werden wir selbst ständig gesteuert und beeinflusst. Alles hängt auf diese Weise in einem sehr komplexen Gesamtsystem zusammen. Keine Bewusstheit über diese Vorgänge zu haben, bedeutet Fremdsteuerung und/oder Chaos. Werbung ist ein einfaches Beispiel dafür, wie Informationen, Energie, Programme in unser Bewusstsein eingeschleust werden, die uns teilweise übernehmen und unsere Handlungen steuern. Wäre es da nicht gut, selbst das Steuer zu übernehmen, zu wissen, was da läuft, warum das so läuft und wie das so läuft? Und wäre es nicht noch besser zu wissen, was man wie zum Laufen bringt? Weiterlesen „Tag der Energie und die Möglichkeit die Zukunft zu bestimmen.“

Advertisements

Über die Zukunft und den Unterschied zwischen kämpfen gegen und kämpfen für

Gestern Abend war ich auf einem Konzert von Pippo Pollina, einem Liedermacher aus Zürich, der in Palermo aufgewachsen ist. Abgesehen davon, dass seine Musik und die Texte einfach grandios sind, hat er in seinen Ansagen einige Dinge gesagt, die ich sehr treffend und weise fand. Manches hat mich auch sehr nachdenklich gemacht und auch inspiriert. So hat Pippo eine Begebenheit aus seiner Jugend erzählt, in der es um einen Ausflug in die Geschichte Palermos ging. Er meinte, dass ihn die Geschichte immer brennend interessiere, die Zukunft hingegen weniger. Vielleicht gäbe es einen physischen Ort, an dem die ganze Vergangenheit gespeichert sei und man könne dort alles „nachschlagen“ … das fände er toll.

Was die Zukunft beträfe, brauche man ja einfach nur abzuwarten und erfahre dann ganz von selbst wie sie werde. Einerseits muss ich über die Wahrheit in diesen Worten schmunzeln. Andererseits ist es so, dass wir mit unserer inneren Haltung bezüglich der Zukunft, dieselbe ja auch mitgestalten.

Für die Gegenwart interessiert sich Pippo zweifellos mehr als die meisten Menschen, denn warum sonst würde er sich kritisch über die Politik und über Missstände der Gegenwart äussern. Ich empfinde seine Kritik nicht als Kampf gegen das was ist, sondern als zukunftsgerichtet. Seine Art der kritischen Wahrnehmung der Gegenwart, sein Hinschauen, sein Sich Äussern ist nach meinem Empfinden verbunden mit dem Wunsch und der Sehnsucht, es möge sich etwas ändern – und in dem Sinne auch zukunftsgerichtet. Wünsche und Gedanken sind Energie und gestalten die Zukunft – so oder so. Diese Tatsache wird oft unterschätzt, oft belächelt und ist doch gleichzeitig durch die jüngsten Forschungen der Quantenphysik belegbar. Weiterlesen „Über die Zukunft und den Unterschied zwischen kämpfen gegen und kämpfen für“

HOME

„Wir leben in einer alles-entscheidenden Zeit. Wissenschaftler sagen uns, wir hätten nur 10 Jahre um unsere Lebensweise zu ändern, um das Aufzehren von Rohstoffen zu verhindern und um eine katastrophale Entwicklung des Weltklimas zu verhindern.

Jeder Einzelne muss an dieser gemeinsamen Anstrengung teilnehmen; und um so viele Leute wie möglich darauf aufmerksam zu machen, habe ich den Film HOME gedreht.
Damit der Film die grösstmögliche Verbreitung erhält, muss er umsonst sein; unser Sponsor, die PPR Gruppe hat dies ermöglicht. EuropaCorp, der den Vertrieb sicherstellt, hat sich bereiterklärt, keinen Gewinn aus HOME erwirtschaften zu wollen, weil der Film nicht auf wirtschaftlichen Erfolg angelegt ist.

Ich hätte gerne, dass HOME auch Ihr Film wird. Verteilen Sie ihn weiter. Und handeln Sie.“
Yann Arthus-Bertrand