Normal anders – schön anders – anders schön

Ich bin anders – Du auch

Wer sagt was anders ist?

Und wer, was normal?

Gibt es das „Normale“

oder Weiterlesen „Normal anders – schön anders – anders schön“

Advertisements

Potentialenfaltung – über Gehirnkapazität, Junk-DNA und Zirbeldrüse

Ich wundere mich selbst immer wieder, wie ich vergessen kann, welches Entwicklungspotential noch in mir, in uns allen, schlummert. Wenn wir angeblich nur 10% unserer Gehirnkapazität nutzen, was ist dann alles möglich? Wenn 90% unserer DNA als „Junk-DNA“, also als unnütz bezeichnet wird, wir aber gleichzeitig wissen, dass die Natur nichts Unnützes erschafft, dann kann ich nur ahnen, was da noch alles möglich ist.

Ich weiss sehr wohl, dass allein der Gedanke, die Vorstellung, die Intention, die gesteuerte Aufmerksamkeit schon Veränderung bewirkt. Energie folgt Aufmerksamkeit – dass hat inzwischen sogar schon die Quantenphysik bewiesen, auch wenn sie dafür (noch) keine wirkliche Erklärung finden konnte.

dna-12

Ergo ist es wichtig, die Aufmerksamkeit, die Energie, immer wieder auf die Zirbeldrüse zu richten, auf die Aktivierung der DNA, die Herzöffnung, auf unsere Visionen – auf dass wir innerlich wachsen und unser Potential entfalten mögen.

Erinnert hat mich der folgende Text von Ted Murray, welchen ich ins Deutsche überstzt habe: Weiterlesen „Potentialenfaltung – über Gehirnkapazität, Junk-DNA und Zirbeldrüse“

Man muss mich ja nicht mögen!

Vor ein paar Wochen hatte ich einen Traum. Ich träumte, dass mir jemand sagte, dass ich Krebs habe und das hat mich sehr erschreckt und sehr tief betroffen gemacht. Wenn ein Traum solch eine gefühlsmässige Intensität hat, dann nehme ich das sehr ernst. Also wollte ich dem sofort nachgehen und begann mir Fragen zu stellen.

Krebs ist eine ziemliche subtile Form der Selbstzerstörung und (im Gegensatz zum „normalen“ Selbstmord) auch noch gesellschaftlich toleriert. So toleriert, dass die meisten Menschen sich des Verursacherprinzips überhaupt nicht bewusst sind. Es wird mit dieser Krankheit umgegangen, wie mit einem Feind, den es zu bekämpfen gilt, der/die Patient/in ist das Opfer, bekommt jede Menge Mitleid und wir aufgefordert nicht aufzugeben und gegen den Krebs zu kämpfen. Dabei ist der Krebs an sich schon ein Ausdruck des Kampfes – gegen sich selbst, gegen das Selbst, gegen die Seele. Weiterlesen „Man muss mich ja nicht mögen!“

Die Stimme erheben

Im Prinzip plädiere immer dafür, die Energie und Aufmerksamkeit dem zuzuwenden, wohin wir wollen – also dem Ziel, dem „für“. Doch gleichzeitig gilt es hinzuschauen, erst mal bewusst zu machen, was da passiert auf diesem Planeten, in unserer Umgebung und natürlich auch in uns selbst. Wenn wir bei dem anfangen, was ist, wenn wir uns entschliessen, die Realität wahrnehmen, dann können wir uns entscheiden: Weiterlesen „Die Stimme erheben“

Zeit-Gedanken

Ich habe länger nicht die Zeit gefunden, etwas in meinem Blog zu schreiben. Kann man Zeit überhaupt finden, haben, nehmen, verlieren? Wie auch immer … nicht nur die Ereignisse, die ich in meiner Umgebung und überall auf der Welt wahrnehme, scheinen sich zu überschlagen, auch in meinem persönlichen (Er)Leben ist das so. Die Zeit scheint sich zu beschleunigen. Was früher eines längeren Entwicklungsprozesses bedurft, scheint sich inzwischen – kaum initiiert – fast schlagartig zu realisieren. Wünsche werden wahr, kaum das sie gedacht sind – ob bewusst oder unbewusst, ob im dienlich oder hinderlich. Wie kann das sein? Weiterlesen „Zeit-Gedanken“

Zeitbomben

Gestern war ich in einem Kaufhaus, als plötzlich ein Kind anfing zu schreien wie am Spiess. Es ging mit so durch Mark und Bein, dass ich dem Schreien folgte. Da stand eine Mutter mit einem kleinen Kind in einem Buggy und einem weiteren etwa fünfjährigen Mädchen in einem weiteren Buggy. Das Mädchen war angeschnallt im Buggy, bäumte sich auf und schrie verzweifelt. Sie wollte raus aus diesem Festgehaltenwerden und ich spürte ihre Verzweiflung und ihre Ohnmacht so sehr, dass es mir schier das Herz zerriss. Die Tränen liefen über ihr gerötetes Gesicht und sie brüllte als werde sie gefoltert. Nun, gefesselt zu sein ist ja auch eine Art Folter.

Ich spürte auch die Mutter. Auch sie war verzweifelt, wusste nicht, was sie tun sollte. Sie schrie auch – aber nur innerlich. Äusserlich war sie ganz cool. Es war ihr unangenehm, weil viele Leute schauten und stehenblieben. Die Leute straften sie mit Blicken für ihr „Versagen“ als Mutter, dass sie ihr Kind nicht im „Griff“ habe. Es fielen Sätze wie: „Das reicht aber jetzt!“, „Das hätte es früher nicht gegeben!“, „Unmöglich so was!“. Von all ihren Gefühlen zeigt die Mutter im Gegensatz zu ihrer Tochter nichts. Sie versteckte alles hinter einer unbeweglichen Maske, war wie erstarrt. Weiterlesen „Zeitbomben“

Die Weisheit der Kinder – 2

Gestern habe ich über die Eskalation der Ölkatastrophen geschrieben. Wie wir Menschen damit umgehen, mutet teils diletantisch, teils einfach ignorant an. Wir brauchen dringen Lösungen! Lösungen, die die Zerstörung unseres Planeten stoppen. Lösungen, die nachhaltig und gesund sind. Ich habe gestern auch einen Text von Renate Schönleber zitiert, der mich sehr bewegt hat und das auch immer noch tut. Er wirkte nach und erinnerte mich an das Grimm-Märchen „Der süsse Brei“. Und damit war ich wieder bei einem Thema, das mich auch sehr bewegt: Die Weisheit der Kinder, über die ich bereits geschrieben habe: https://philali.wordpress.com/2010/07/20/was-tun-menschen-blos/ Vielleicht sollten wir unsere Kinder nach Lösungen fragen?!

Es war einmal ein armes, frommes Mädchen, das lebte mit seiner Mutter allein, und sie hatten nichts mehr zu essen. Weiterlesen „Die Weisheit der Kinder – 2“

Fussball-Fans oder: Die Sehnsucht nach dem WIR und nach dem Leben

Ich sitze in einem Konstanzer Eiscafé auf der Markstätte, die ich als energetische Hauptschlagader dieser Stadt empfinde. Hier fliesst, nach meinem Empfinden, dieser Storm der kraftvollen männlichen Energie des Tuns, des Schaffens, des Krieges und der Wirtschaft bis hinunter zur Imperia. Heute strömt ein besonderer Fluss durch diese Ader. Ich höre Tröten, Gesang, Gegröle, ab und zu auch klirrende Scherben einer Flasche. Ich sehe Menschen, die in schwarz-rot-goldene Fahnen gekleidet sind und sich ebensolche Farben ins Gesicht gemalt haben. Ich sehe seltsame Kopfbedeckungen, die diese Menschen im „wirklichen Leben“ niemals tragen würden. Menschen begegnen sich, erkennen einander als Fans, reissen die Arme hoch und freuen sich gemeinsam. Wildfremde Menschen fallen einander in die Arme.

Fussball heisst der Gott, der diese Menschen heute antreibt – Deutschland hat in dem Viertelfinale der Weltmeisterschaft 4:0 gewonnen. Nun könnte ich mich angesichts solcher Szenen kritisch äussern über menschliche Merkwürdigkeiten und Gruppenphänomene. Doch ich ziehe es vor, über die Sehnsucht zu schreiben – über die Sehnsucht der Menschen, die ich hier hinter dem Ganzen spüre. Weiterlesen „Fussball-Fans oder: Die Sehnsucht nach dem WIR und nach dem Leben“

Jeder hat das Recht auf Freude

Meine Tochter ist sehr traurig. Sie leidet und auf die Gründe will ich gar nicht näher eingehen. Morgen gebe ich ein Seminar. Ich habe ihr angeboten mitzukommen, weil ich weiss, wie gut auch ihr das Zusammensein mit den Pferden tut, und das Sein in der Natur. Sie hat also die Wahl. Die eine Möglichkeit ist, hier zu bleiben und zu hoffen, dass sich etwas von Aussen verändert, das ihr Leiden beendet. Die andere Möglichkeit ist, mitzukommen, schon auch ihren Schmerz zu erlauben, allerdings die Hoffnung aufzugeben, welche Stagnation bedeutet … und gleichzeitig, das zu tun, was ihr Freude macht. Sie hat die zweite Möglichkeit gewählt. Sie hat sich entschieden, trotz des Schmerzes, der Freude einen Raum zu öffnen.

Wie ein Mantra hallte dann die ganze Zeit der Satz in mir: „Jeder Mensch hat das Recht auf Freude!“ Ja, ich muss mir das tatsächlich auch immer wieder „vorbeten“. Denn meine inneren Programme sagen da etwas ganz anderes. Weiterlesen „Jeder hat das Recht auf Freude“

Haben Sie ein Energieproblem?

Am Sonntag war ich auf der Insel Mainau. Das Thema „Energie“ begegnete mir dort den ganzen Tag auf sehr unterschiedliche Weise.

Eigentlich ging ich auf die Insel um die wunderschönen Blumen zu geniessen, die sich dort an allen Ecken entfalten und in den prächtigsten Farben erstrahlen. Doch eine Ausstellung zog meine Aufmerksamkeit auf sich: „Die Zukunft der Energie“. Ich wende mich den Pavillons zu, obwohl mir klar ist, dass hier das Thema Energie – für mein Verständnis – sehr eingeschränkt behandelt wird. Einerseits gehört es ja mittlerweile zum Allgemeinwissen, dass alles Energie ist. Jeder weiss, dass selbst Materie Energie ist – verdichtete Energie. Doch andererseits ist der Umgang mit dem Begriff Energie, die praktische Vorstellung von Energie doch noch immer sehr eingeschränkt.

Auch mir ging das bis vor einigen Jahren so. Dann habe ich angefangen wahrzunehmen, dass sich unterschiedliche Orte sehr unterschiedlich anfühlen, selbst scheinbar leblose Steine. Ich begann einige kulturelle Glaubenssätze zu hinterfragen und machte erstaunliche Entdeckungen zum Thema Energie. Weiterlesen „Haben Sie ein Energieproblem?“