Träum was Schönes … und mach es wahr!

In einem Jahresbrief, den eine alte Freundin jedes Jahr verschickt, schaut sie auf das vergangene Jahr zurück und schreibt auch über ihre Absichten für das neue Jahr. Nun hat sie sich für dieses Jahr unter anderem vorgenommen: „In der Zukunft will ich dankbar sein für meine bessere Selbstkontrolle bezüglich Tagträumereien und für meine bessere Selbststrukturierung, …“ Irgendwas hat mich daran traurig gemacht, aber ich bin dem nicht weiter nachgegangen. Allerdings habe ich auch nicht geantwortet auf ihre Mail, hatte diffuse innere Widerstände. … Bis heute.

Als ich, wie jeden Tag, die unbeantwortete Mail in meinem Posteingang sah, war das Gefühl heute: antworten! Also begann ich zu schreiben und bestärkte mit meinen Wünschen ihre eigenen Wünsche, die sie im Jahresbrief formuliert hatte. Nur bei dem Thema mit den Tagträumen regte sich erneut Widerstand in mir und so schrieb ich wahrheitsgemäss: „Dass Du Dir vorgenommen hast, das Tagträumen zu lassen, möchte ich mit meinen guten Wünschen nicht unterstützen. Ich finde es gut und – mehr sogar, wichtig – Träume zu haben … solange sie nicht dazu dienen, vor der Realität abzuhauen, sondern die Realität zu verändern.Weiterlesen „Träum was Schönes … und mach es wahr!“

Advertisements

RE-Sensibilisierung

Ich habe mir den Film „Sieben Jahre Tibet“ angeschaut – zum vierten Mal. Nie ist er mir so nahe gegangen wie diesmal. Ich habe immer wieder geweint und auch jetzt kommen mir wieder die Tränen. Es ist der Schmerz über den Verlust. Tibet ist für mich eine verlorene Heimat. Ich sehe diese Bilder, die Natur, die Kraft die von den Bergen ausgeht, die Weisheit der Menschen und es schnürt mir die Kehle zu. Vielleicht habe ich mal da gelebt – in einem anderen Leben. Ich sehe innerlich immer diesen Blick vom Dach des Klosters über die Landschaft, auf die schneebedeckten Berge –  in mir ist dann dieses Gefühl von Verbundenheit, Klarheit, innerem Frieden. Der Frieden ist dahin. Er wurde zerstört, Tibet wurde zerstört. Ich habe eine grosse Sehnsucht in mir nach diesem Land, den Wunsch mal wieder hinzureisen. Doch dann habe ich mir Bilder im Internet angesehen über das heutige Tibet. Weiterlesen „RE-Sensibilisierung“