Empathie

Vorgestern bekam ich einen Link geschickt zu einem wunderbaren Beitrag über Empathie und den Unterschied zu Sympathie. Dr Brené Brown ist mir bereits gekannt als eine wunderbare und humorvolle Rednerin und die Illustration zu diesem kurzen Beitrag, den ich mir eben angesehen habe, ist ebenso wunderbar.

Darüber bin ich auf einen weiteren Beitrag gestossen, der nochmal eine andere, kollektive Sicht auf das Thema Empathie eröffnet.

Heute ist der 2. Weihnachtstag – was für ein überaus passendes Thema an diesem Tag, der auch noch der erste Tag der 12 kommenden Rauhnächste ist.

Mehr Worte will ich gar nicht verlieren – zumal Empathie eh keine Worte braucht, sondern einfach ein offens Herz. Ich lade einfach dazu ein, 13 Minuten Zeit zu nehmen und die folgenden Beiträge über Empathie anzuschauen:

Weiterlesen „Empathie“

Advertisements

Wahrnehmung und Wertschätzung

… stand im Betreff einer e-Mail mit der ich folgende Power-Point-Datei zugeschickt bekam. Ich finde sie so gut, dass ich sie hier veröffentlichen will – zum Gedankenanstoss oder besser gesagt zum Fühl- und Wahrnehmungs-Anstoss.

Weiterlesen „Wahrnehmung und Wertschätzung“

Die Zukunft: Miteinander, Wissen und Empathie

Auf der Seite der „Erklärung von Bern“ (EvB), einer unabhängigen entwicklungspolitischen Organisation, die sich für globale Gerechtigkeit einsetzt, findet sich der Bericht von Adulhalim Demir, ein ehemaligen Sandstrahler aus der Türkei, aus dem ich einen kurzen Passus zitiere: „Bei ihm wurde Silikose diagnostiziert, […] er starb kurze Zeit nach der Diagnose. Ich wurde später auch mit Silikose diagnostiziert. Wir waren eine Gruppe von ehemaligen Sandstrahlern mit den gleichen Beschwerden. Ich erinnere mich, dass wir 157 Männer waren. Bei 145 davon wurde Silikose festgestellt […] Meine Krankheit hat sich in 46 Prozent meiner Lunge ausgebreitet. Ich kann keine körperlichen Arbeiten verrichten, nicht rennen oder klettern. Wenn ich mich erkälte, wird es sehr gefährlich für mich. Ich werde permanent kurzatmig und kann nicht sprechen […] Ich habe drei Kinder, 10, 7 und 6 Jahre alt. Es ist sehr schmerzlich, dass ich nicht arbeite und normal verdienen kann. Ich verdränge diese Gedanken. Ich versuche, positiv zu denken und hoffe, dass die Krankheit nicht weiter fortschreitet.“

145 von 157 krank oder tot – in nur einem Betrieb! Ein Beitrag des Deutschen Fernsehens berichet über einen zweifelhaften Modetrend: Weiterlesen „Die Zukunft: Miteinander, Wissen und Empathie“

Als der Glanz aus seinen Augen verschwand … oder: Brauchen wir ÜBERkulturelle Kompetenz?

Heute habe ich mit einer Frau gesprochen, die mir ihr Erleben in der Firma geschildert hat, in der sie HR-Managerin war. Sie schilderte mir auch, wie dort mit einem Mitarbeiter umgegangen wurde und sagte: „…. in dem Moment sah ich, wie der Glanz aus seinen Augen verschwand.“ Dieser Satz hat mich sehr berührt. Zum einen hat es mich berührt, dass diese Frau so etwas überhaupt bewusst wahrnimmt. Wer bemerkt so etwas schon in unserer Gesellschaft? Allerdings ist sie in einer anderen Kultur aufgewachsen, in einer Kultur in der Emotionalität noch selbstverständlicher und auch geschätzter ist. Sie weiss auch, was Bauchgefühl ist. Die meisten Bäuche in unserer Kultur sind als Gefühlszentrum völlig verschlossen – zugestopft mit allen möglichen Verhaltensmustern, mit weg gesperrten Gefühlen, mit runter geschluckten Verletzungen. Im Laufe des Gesprächs war ich auch überrascht, wie sie darüber sprach, wie sich Konflikte und Auseinandersetzungen in der jüngsten Vergangenheit auf ihren Körper ausgewirkt haben – wie ihr hier der Rücken brannte und dort der Bauch weh tat. Weiterlesen „Als der Glanz aus seinen Augen verschwand … oder: Brauchen wir ÜBERkulturelle Kompetenz?“