Meine Wut … im Namen der Liebe

Meine Wut bricht sich gerade Bahn

meine Wut darüber, wie oft ich mich

gedemütigt habe für die Liebe

unsichtbar gemacht habe um nicht zu stören

.

meine Wut auf mich selbst, darüber dass

ich lieb war, damit andere sich gut fühlen

ich geschwiegen habe, wo ich lieber

sprechen wollte oder schreien

firedragonmeine Wut darüber, wie oft ich

gefügig war, Weiterlesen „Meine Wut … im Namen der Liebe“

Advertisements

Was kann ICH denn schon tun? ….

Wenn ich all die Missstände sehe in dieser Welt, wie Menschen miteinander umgehen, die Zerstörung der Umwelt, Kriege, Krisen, Armut und Hunger, Kinder die verwahrlost sind, die Gewalt statt Liebe erhalten, Frauen die misshandelt und missbraucht werden, Kindersoldaten, Naturkatastrophen oder auch „im Kleinen“: Burn Out, Mobbing, Depressionen, Jugendarbeitslosigkeit – da frage ich mich schon manchmal: was nützt das schon, was ich beitragen kann?

Die meisten Menschen denken so: „ …ein Tropfen auf den heissen Stein.“, „ein Einzelner kann ja eh nichts erreichen“, „was könnte ich denn schon tun – ich bin klein und unwichtig“. Da ist es wieder das Gefühl von Ohnmacht. Ich pflege dann zu sagen: „Mahatma Gandhi und Mutter Theresa zum Beispiel waren auch nur ein einzelner Mensch. Sie sind einfach ihren Weg gegangen. Sie hatten eine Vision, hatten sicher oft Zweifel, haben einfach immer den nächsten Schritt getan.“ …. „Ja die!…“, denken dann die Meisten und fühlen sich immer noch oder erst recht klein.

Gestern fiel mir ein, dass ich ein viel besseres Beispiel kenne, dafür was möglich ist, wenn man nur einfach will. Da ist diese Frau in Honduras … aber davon später. Weiterlesen „Was kann ICH denn schon tun? ….“

RE-Sensibilisierung

Ich habe mir den Film „Sieben Jahre Tibet“ angeschaut – zum vierten Mal. Nie ist er mir so nahe gegangen wie diesmal. Ich habe immer wieder geweint und auch jetzt kommen mir wieder die Tränen. Es ist der Schmerz über den Verlust. Tibet ist für mich eine verlorene Heimat. Ich sehe diese Bilder, die Natur, die Kraft die von den Bergen ausgeht, die Weisheit der Menschen und es schnürt mir die Kehle zu. Vielleicht habe ich mal da gelebt – in einem anderen Leben. Ich sehe innerlich immer diesen Blick vom Dach des Klosters über die Landschaft, auf die schneebedeckten Berge –  in mir ist dann dieses Gefühl von Verbundenheit, Klarheit, innerem Frieden. Der Frieden ist dahin. Er wurde zerstört, Tibet wurde zerstört. Ich habe eine grosse Sehnsucht in mir nach diesem Land, den Wunsch mal wieder hinzureisen. Doch dann habe ich mir Bilder im Internet angesehen über das heutige Tibet. Weiterlesen „RE-Sensibilisierung“